Queer und gläubig – geht das?

In einem Podiumsgespräch zwischen Mitgliedern von queeren religiösen Vereinigungen werden die Einstellungen der drei Religionen Judentum, Islam und Christentum zu alternativen Lebensformen diskutiert. Kann man offen queer leben und trotzdem aktiv seinen Glauben praktizieren? Können homosexuelle Paare in Kirchen, Synagogen und Moscheen getraut werden? Ist es möglich, als offen queer lebende Person am Gemeindeleben teilzunehmen?
Moderiert wird die Gesprächsrunde nach einer Einführung von Prof. Dr. Hermut Löhr (ZERG). Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

LGBTQI* ist eine Abkürzung aus dem Englischen für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer und Intersexual. In der deutschen Sprache demnach Lesben,
Schwule, Bisexuelle, Transgender, queere und intersexuelle Menschen. Das angehängte Sternchen (*) schließt alle weiteren sexuellen Orientierungen mit ein.

Spätestens mit der Änderung des Personenstandsgesetzes und der damit verbundenen Einführung einer rechtlichen Grundlage für die Verwendung eines dritten Geschlechts im Dezember 2018 wird die Frage nach alternativen Lebensformen und unterschiedlichen Ausprägungen der sexuellen Identität gesellschaftlich breit diskutiert. Seitdem hat nicht nur die Diskussion um Geschlecht und Gender einen neuen Höhepunkt erreicht, auch alternative Beziehungskonzepte emanzipieren sich zunehmend und treten öffentlich in Erscheinung.
Auch in Bereichen, die mit dem queeren Leben schwer vereinbar zu sein scheinen, zeigen sich immer deutlichere Annäherungen. So hat die Evangelische Kirche im Rheinland 2016 beschlossen, dass homosexuelle Paare kirchlich getraut werden dürfen, und auch Papst Franziskus setzt sich für eine zivilrechtliche Regelung der eingetragenen Lebenspartnerschaf t für homosexuelle Paare ein, lehnt die „Ehe für Alle“ jedoch ab. Gleichwohl tun sich die Weltreligionen auch weiterhin schwer mit der LGBTQI* Bewegung.

Anmeldung erforderlich unter miqua@lvr.de

Datum

03. Nov. 2021
Vorbei!

Uhrzeit

18:00 - 21:00
Zentrums für Religion und Gesellschaft (ZERG)

Veranstaltungsort

Zentrums für Religion und Gesellschaft (ZERG)
Universität Bonn, Am Hof 1, 53113 Bonn
Kategorie
MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln

Veranstalter

MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln
Telefon
0221 809 7156
E-Mail
miqua@lvr.de
Website
https://miqua.lvr.de

Weitere Veranstalter

ZERG - Zentrum für Religion und Gesellschaft der Universität Bonn
ZERG - Zentrum für Religion und Gesellschaft der Universität Bonn
Website
https://www.zerg.uni-bonn.de/
Keshet Deutschland e.V.
Keshet Deutschland e.V.
Website
http://keshetdeutschland.de/

Kommentare sind geschlossen.