Menschen, Bilder, Orte – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Die LWL-Kulturstiftung präsentiert die Wanderausstellung an ihrer zweiten Station, dem LWL-Landeshaus in Münster (06.05.-25.06.2021).

Anfangspunkt der Ausstellung ist das von Kaiser Konstantin im Jahr 321 erlassene Dekret, das Juden den Zugang zu städtischen Ämtern gestattete. Es ist das älteste erhaltene Dokument, das auf die Existenz von Jüdinnen und Juden im deutschsprachigen Raum hinweist. Recht und Unrecht, Religion und Wissenschaft, Orte und Zeiten: ganz unterschiedliche Biografien und Bilder erzählen vom vielfältigen jüdischen Leben und jüdischer Kultur im deutschsprachigen Raum seit Konstantin dem Großen. Vom Auf und Ab, vom Ausgegrenztsein und Verfolgtwerden, aber auch vom gesellschaftlichen Miteinander und Teilhabe, von Zusammenhalt und Zusammengehörigkeit, von Alltags- und Lebenswelten. Von gestern, heute und morgen. Über multimediale Interaktionen können Besucherinnen und Besucher diese Geschichte und Gegenwart als einen Teil der deutschen Gesamtgeschichte selbst entdecken. Dabei geht es nicht nur um Lesen, sondern auch um Zuhören, Fragen beantworten und sich aktiv einbringen. Alle Informationen zur Ausstellung, den Besuchsmöglichkeiten und dem Begleitprogramm sind auf der  Internetseite der LWL-Kulturstiftung zusammengefasst.

Datum

06. Mai. 2021
Vorbei!

Uhrzeit

10:00 - 17:00

Veranstaltungsort

LWL-Landeshaus, Münster
Freiherr-vom-Stein-Platz 1 48147 Münster
Kategorie
LWL-Kulturstiftung

Veranstalter

LWL-Kulturstiftung
Telefon
0251 591-6929
E-Mail
info@lwl-kulturstiftung.de
Website
http://www.lwlkulturstiftung.blog

Kommentare sind geschlossen.