Film: Simon sagt auf Wiedersehen zu seiner Vorhaut

In der diesjährigen Filmreihe "Drehbuch Geschichte" widmen sich das LWL-Medienzentrum für Westfalen, der Verein zur Förderung kommunaler Filmarbeit "Die Linse" und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V. der jüdischen Vergangenheit und Gegenwart im Film.

Neun Filmforen zeigen Filme, die das jüdische Leben in Deutschland und Westfalen vor und vor allem nach 1945 schildern.

Im Film "Simon sagt auf Wiedersehn zu seiner Vorhaut" geht es um den zwölfjährigen Simon. Er fühlt sich in seiner chaotischen jüdischen Familie eingequetscht zwischen zwei Welten. Wenn es nach seinem Vater Frank geht, soll Simon anlässlich seiner Bar Mitzwa seine Vorhaut opfern. Als er in der 32jährigen Rabbinerin die Liebe seines Lebens zu erkennen glaubt, geraten die Dinge außer Kontrolle.

Einführung: Julian Deterding, Hillel Hub - Jüdische Hochschulgruppe Münster

(D 2015, Regie: Viviane Andereggen, empf. ab 12, 82 Min.)

Datum

05. Jul. 2021
Vorbei!

Uhrzeit

18:30

Kosten

8,50€

Veranstaltungsort

Cinema
Warendorfer Str. 45, 48145 Münster
Website
http://www.cinema-muenster.de/
Kategorie

Veranstalter

Die Linse - Verein zur Förderung kommunaler Filmarbeit
Telefon
0251 30300
E-Mail
info@dielinse.de
Website
https://www.dielinse.de/

Weitere Veranstalter

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V.
E-Mail
cjz@muenster.de
Website
https://www.muenster.org/cjz2/
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Telefon
0251 591-3902
E-Mail
medienzentrum@lwl.org
Website
https://www.lwl-medienzentrum.de/de/

Kommentare sind geschlossen.