Exkursion nach Selm-Bork: „Musik & Kultur in westfälischen Landsynagogen“

Die Evangelische Stadtakademie Bochum lädt zu acht Exkursionen zu "Musik & Kultur in westfälischen Landsynagogen" ein. Ein Programm aus Musik, Literatur und Stadtrundgängen bringt bei den Kultur-Ausflügen die kleinen ehemaligen Synagogen, zum Beispiel in Selm-Bork, Ascheberg und Arnsberg-Neheim, und deren Gemeindegeschichten allen Interessierten näher.

Die vierte Fahrt führt am Sonntag (12.9.) nach Selm-Bork (Kreis Unna): Das Programm startet um 14.00 Uhr mit der szenischen Lesung "Unsere Trauer ist in unser Leben eingewebt.“, welche sich dem Briefwechsel zwischen Marga Spiegel und Imo Moszkowicz widmet. Imo Moszkowicz (geb. 1925) lebte in Ahlen als Sohn einer ostjüdischen Schuhmacherfamilie mit sechs Geschwistern. Sie alle wurden deportiert und ermordet. Nur er überlebte Auschwitz und kehrte nach Westfalen zurück.  Die Familie Spiegel wurde 27 Monate von westfälischen Bauern versteckt und entging so der Deportation. Ihre geteilten Erinnerungen und die gemeinsame Trauer um die ermordeten Familienmitglieder schufen ein unlösbares Band. Davon zeugt ihr bisher unveröffentlichter Briefwechsel. Auszüge aus diesem bewegenden Zeugnis von Mut und Menschlichkeit werden im Rahmen dieser Veranstaltung erstmals öffentlich vorgestellt. Als Mitwirkende konnten Dr. Iris Nölle-Hornkamp (Einführung und Moderation) sowie Carolin Wirth (Sprecherin) und Carsten Bender (Sprecher) gewonnen werden.

Ab 15.15 Uhr folgt eine Führung und Ortsbegehung auf den jüdischen Spuren durch die Stadt in zwei Gruppen mit der Historikerin Dr. Alexandra Bloch Pfister (Münster) und dem Chronisten des Heimatvereins Bork Fredy Niklowitz (Stadtarchivar von Lünen).

Die Veranstaltung schließt mit einem Konzert im Konzertsaal im Bürgerhaus der Stadt Selm um 17.00 Uhr. Das Konzert spannt den weiten Bogen der Kreativität jüdischer Musiker vom 15. Jahrhundert bis hin zu Kompositionen unserer Zeit. Über die chassidischen Tanzrhythmen und Melodien aus dem 18. Jahrhundert, die in Ernest Blochs Baal Shem Suite aufleben, reicht die Spannweite bis zum bewegenden Violinmonolog des 1933aus Deutschland geflohenen Paul Ben-Haim und zu „Tikkun“: einem rhythmischen Feuerwerk, im „Corona-Jahr“ 2020 für das Migdal/Goldstein-Duo komponiert von Max Doehlemann.

Geige: Liv Migdal
Klavier: Jona Kümper
Schlagzeug: Matan Goldstein

Die Teilnahme kostet 15 Euro. Anmeldungen unter: 0234 962904 661, E-Mail: ev.stadtakademie@gmail.com.

Alle Informationen zu dem Förderprojekt "Musik & Kultur in westfälischen Landsynagogen" bietet die Internetseite zum Förderprogramm der LWL-Kulturstiftung.

Datum

12. Sep. 2021
Vorbei!

Uhrzeit

14:00 - 18:00

Kosten

15,00€

Veranstaltungsort

Pfarrkirche St. Stephanus Selm-Bork
Kirchplatz 11, 59379 Selm-Bork
Website
https://stludger-selm.de/kirchorte-und-einrichtungen/kirchen/kirche-st-stephanus/
Kategorie

Veranstalter

Evangelische Stadtakademie Bochum e.V.
Telefon
0234 962904-661
E-Mail
ev.stadtakademie@gmail.com
Website
https://www.stadtakademie.de/programm.html

Kommentare sind geschlossen.